DIY: Bienenwachskerzen

DIY: Bienenwachskerzen

Gestern haben die Kinder und ich Bienenwachskerzen gemacht. So war der Aufbau: Bienenwachsdrops, Schere, ein Reiskocher um ein Wasserbad zu haben und damit wir das Ganze am Tisch und nicht am Herd machen müssen, Gläser (Wurstgläser, Honiggläser), Baumwollpaketband, und die dünnsten Kerzendochte, die ich finden konnte, Backpapier, Kelle.

kerzen2

Die nette Frau im Bastelladen hat mir beim Kauf des Dochtes den Hinweis gegeben, dass man den Docht richtigrum benutzen muss, damit das geschmolzene Wachs im Docht leichter nach oben gezogen wird, beim Verbrennen. Richtigrum heißt: die Flechtung des Dochtes mit wie ein „V“ zu lesen sein. Ich nehme an, dass dadurch die Kapillarwirkung verbessert wird, da die Fasern so in der richtigen Form (nach aussen oben gerichtet) liegen.

kerzen1

Das Wachs braucht ewig zeit um zu schmelzen. Hätte ich das gewusst, hätte ich angefangen bevor die Kinder aus dem Kindergarten bzw. der Schule kamen. Also haben wir zwischendurch Schokomuffins gegessen, was auch völlig in Ordnung war.
kerzen3

Dann gings los. Die Dochten werden oben mit einer Schlaufe zusammengeknotet, einmal ins Wachs getaucht, abgewartet bis er etwas angehärtet ist und dann gerade gezogen. Dann haben wir die Schlaufe an Rouladennadeln befestigt und die Kinder haben immer wieder und wieder ins Wachs getunkt. Wichtig ist hier wirklich, dass man nicht zu lange im Wachs bleiben darf, da sich sonst die Schichten wieder ablösen können. Gerade wenn das Wachs sehr heiß ist. Wir haben irgendwann angefangen zu zählen, da beim großen die mühsam erarbeiteten Schichten öfter wieder abschmolzen, weil er zu langsam getunkt hat. 1 Sekunde reicht pro Vorgang völlig aus, dann ein paar Sekunden warten, damit sich die neue Schicht etwas abkühlen kann und erst dann wieder rein.

kerzen4

Als den Kindern das Tunken zu langweilig wurde, haben wir ein paar Wachsanhänger in Plätzchenausstechern gemacht. Die Ausstecher waren auf der Unterseite teilweise uneben, sodass leider eine Menge Wachs bei den ersten paar auslief. Bei den nächsten habe ich die Form mit Kraft an den Tisch gedrückt und nur eine dünne Schicht eingegossen und etwas erkalten lassen. Dann erst habe ich den Rest eingegossen – so funktionierte es besser. Wenn man die Wachsformen später anhängen möchte, die Fadenschlaufe einlegen bevor das Wachs aushärtet. Hat man es doch einmal vergessen, kann man auch mit einer heißen Nadel ein Loch einstechen und den Faden dadurch ziehen. Für Kerzen habe ich später ein Loch in die Mitte gestochen und einen Teelichtdocht eingesetzt.

kerzen5

Ein paar Eierschalenkerzen sind auch entstanden:

kerzen7

Hier unsere fertigen Kerzen. Wir haben 5 kleine für den kommenden Geburtstagskuchen einer gewissen jungen Dame gemacht und ein paar längere (Das waren die aus dem Wurstglas).

kerzen6

Sie sind natürlich nicht perfekt geworden, aber es war auch nicht so einfach den Grund des Wachsglases zu treffen, wodurch sich der Docht unten dann etwas verzogen hat. Aber kein Problem, es geht dabei ja um den Spaß und den hatten wir 😀


Comments

  1. […] 4. Geometrische Kerzen. Blog. Anleitung. 5. & 6. Bienenwachskerzen. Blog & Anleitung. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.