Warum Sticken die perfekte Handarbeit für Minimalisten ist

Sticken und Minimalismus
by

Letzten Freitag habe ich dir ein wenig über Minimalismus und Handarbeiten geschrieben. Minimalismus steht hier stellvertretend dafür, dass man nur behält was man auch braucht oder liebt. Für mich bedeutet Minimalismus NICHT eine so geringe Anzahl an Dingen wie möglich zu haben, auf einem Klappbett in einem unmöbilierten Zimmer zu schlafen oder nur aus einem Rucksack. Leider ist der Begriff sehr in eine radikale Richtung gerutscht wo statt dem Größten jetzt der Kleinste gemessen wird.

Generell finde ich den Trend „weniger ist mehr“ unglaublich schön und befreiend. KlitzekleineHäuser, WGs, Leben auf Reisen, Wohnwagen oder eben einfach eine kleine Wohnung sind alles Wohnsituationen die immer üblicher werden. Wie passt da ein Hobby hinein, dass erfordert, dass man Material braucht? Mit den beliebten Handarbeiten wie Stricken und Nähen ist es so, dass man von Natur aus recht viel Material ansammelt. Beim Schreiben des Artikels neulich ist mir wieder einmal bewusst geworden, dass Sticken da völlig aus der Reihe tanzt!

Sticken und Minimalismus

Juhu! Sticken ist minimalistisch

Überleg mal was man so zum Sticken braucht. Nadel (klein), Faden (klein), Stoff (flach und man braucht nicht so viel davon), Stickrahmen (flach). Stickgarn ist super flach und klein, selbst mein riesen Vorrat an Stickgarn, wofür ich Jahre bräuchte ihn leer zu sticken ist nimmt gerade einmal soviel Plaz weg wie Wolle für einen oder zwei Pullover! Das selbe beim Stoff. Die Fläche die ich so brauche für meine Motive sind 30x30cm groß. Das heißt auf einen Meter Stoff mit 120cm Breite bekomme ich 12 (!!!) Projekte drauf. Über den Platzbedarf von Sticknadeln brauchen wir hier nicht reden. Stickrahmen nehmen schon etwas Platz weg – je nachdem welche man benutzt, aber man kann auch komplett ohne Rahmen sticken z.B. beim Kreuzstich auf Aida-Stoffen (die sind so behandelt, dass man sie auch ohne Rahmen besticken kann).

Wenn man nicht gerade Sticken als Beruf hat, kriegt man locker alles was man fürs Sticken braucht in eine kleine Kiste oder einen Schuhkarton.

Hier ein paar Tipps für minimalistische StickerInnen

  1. Benutze nicht so viele unterschiedliche Stoffe oder kaufe nur sehr kleine Mengen ein. Schau welche Formate du hauptsächlich benutzt und rechne dir hoch wieviel du auf einen Meter Stoff sticken könntest. In Stoffläden virtuell und real kann man oft auch in 10cm Schritten zuschneiden lassen. In Restekisten finden sich öfter kleinere Reste von 20-30cm.
  2. Stickgarn ist teuer in Deutschland wenn man Markengarn kauft. Dringend abzuraten ist von China-Garnen, die gerne mal Farbe verlieren oder nach einiger Zeit brüchig werden und beim Sticken reißen.Die Investition in gutes Stickgarn lohnt sich tatsächlich! DMC und Anchor sind die 2 großen Unternehmen im Bereich Baumwoll-Stickgarne. Es gibt aber auch international viele Kleinfärbereien, die handgefärbtes Stickgarn anfertigen. Bei Etsy gibt es eine große Auswahl.Für eine budgetfreundliche Variante: alte Markenstickgarne aus der BRD und der DDR sind immernoch top in ihrer Qualität! Sari, MEZ und Bela sind da so die Namen auf den Labels. Frag doch einfach mal in deiner Familie nach ob nicht noch irgendwo Stickgarn herumliegt.

    Auch in Second-Hand-Läden gibt es manchmal Stickgarn und Werkzeuge zu kaufen. Um zu testen ob die Garne noch ok sind, versuche ein Stück Faden zu zerreissen. Wenn der Faden sehr schnell reißt, ist das Garn leider nicht mehr zu gebrauchen!

  3. Stickrahmen braucht man nicht viele. Ein kleiner von 10cm wenn man ab und zu kleine Motive benutzt, ein größerer von 20/22cm und das war’s auch schon! Ich persönlich bin inzwischen ein Fan von den viereckigen Q Snap Rahmen. Die kann man auseinanderbauen und auch modular erweitern.
  4. Nadeln nehmen von Natur aus nicht viel Platz weg. Es lohnt sich hier einfach ein kleines Set verschiedener Nadeln zu kaufen, die gibt es auch in schönen Etuis, sodass sie nicht verloren gehen oder im Teppich unangenehme Schmerzen verursachen ;).

Die Aufbewahrung

Wie schon oben gesagt, passt alles was man zum Sticken braucht in eine kleine Kiste. Ich benutze eine Metalldose die einmal leckere Weihnachtspralinen enthielt. Für meinen Stickgarnvorrat habe ich eine Sortierbox wo meine Garne nach Farben sortiert untergebracht sind. Sieht schön aus, war eine Menge Arbeit alles aufzuwickeln und ist sehr praktisch. Man muss sich diesen Aufwand natürlich nicht machen, vor allem wenn man gar nicht viel Stickgarn hat. Ich empfehle dennoch das Stickgarn geschützt in eine separate Schachtel oder Briefumschlag zu legen, damit sich die Fäden nicht zu Fadensalat verwurschteln.

Stickrahmen kann man an einem Haken aufhängen oder wenn er reinpasst in die Stick-Box mithinein. Warum eigentlich alles in eine Box packen? Stickgarn und Stoff können durch direkte Sonneneinstrahlung verfärben und und wenn sie z.B. in eine Plastiktüte eingepackt sind durch die Weichmacher angegriffen werden und dadurch schneller reißen.

Stickbox

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is using WP Check Spammers from Xavier Media to filter out spam comments.