Wie man eine Webrose stickt – Blumen sticken

Rose sticken

So stickst du eine Rose

Die Webrose ist eine der einfachsten und schönsten Methoden um runde Blumen darzustellen. Es sieht sogar noch besser aus wenn du Garn mit Farbverlauf benutzt.

Für den Teil bei dem du im Kreis webst, hilft es ungemein eine Sticknadel mit runder (stumpfer) Spitze zu benutzen. Dadurch vermeidest du die vorher gestickten Fäden versehentlich zu durchstechen. Wenn du keine stumpfe Sticknadel hast, kannst du beim Weben auch einfach die Rückseite der Nadel nehmen. Du stickst dann quasi mit dem Nadelöhr nach vorne. Da dieses Ende immer stumpf ist, funktioniert das wunderbar.

Die Ankerstiche sticken

Als erstes werden die Ankerstiche gestickt. Es muss auf jeden Fall eine ungerade Anzahl an Stichen sein, wie zum Beispiel 5 oder 7, damit du später im Kreis drumherum weben kannst.

Die Größe: bei Blüten mit größeren Durchmessern wirst du zwangsweise das Problem bekommen, dass die gewebten Fäden nach aussen hin nicht mehr so recht im Kreis liegen wollen. Sobald der Abstand zwischen den Ankerstichen zu weit wird, nehmen die Fäden sozusagen eine Abkürzung und legen sich nicht mehr schön rund im Kreis, sondern schnurstracks geradeaus.  Wenn das passiert, kannst du zum Beispiel zusätzliche Ankerstiche zwischen den vorhandenen sticken, damit die Abstände dazwischen nicht mehr so groß sind.

Mit dickeren Garnen kannst du größere Kreise sticken als mit dünnen.

Rose sticken

Auf und ab weben

Jetzt geht es ans Weben. Bewege die Nadel abwechselnd über und unter den Ankerstichen aus Schritt 1 vorbei. Dabei bleibt die Nadel immer oberhalb des Stoffes. Der Stoff wird nur ganz am Anfang und am Ende durchstochen. Du bewegst den Faden also immer nur zwischen Stoff und Ankerstichen hin und her.

Vermeide es auf jeden Fall die vorherigen Fäden zu durchstechen.

Rose sticken
Rose sticken

Tipps & Tricks

Webe den Faden solange im Kreis bis die Rose eine für dich passende Größe erreicht hat. Du kannst bis ganz an den Rand der Ankerstiche sticken, sodass man sie gar nicht mehr sieht. Oder nur bis zur Hälfte, sodass die Ankerstiche wie eine Art Blütenblätter hervorschauen.

Um das Weben zu beenden, stich mit der Nadel unterhalb eines vorher gewebten Fadens in den Stoff ein und befestigige ihn auf der Rückseite.

Beachte beim Weben, dass je fester du die Fäden ziehst, desto fülliger wird die Rose. Durch das Ziehen der Fäden, drückt der neue Faden die vorher gestickten zusammen und schiebt sie weiter in die Mitte. Dadurch sieht die Rose dann etwas plastischer aus – kann aber auch eher unordentlich wirken. Wenn du die Rose flach haben willst, wie im Bild hier, webe die Fäden ohne groß daran zu ziehen.

Rose sticken
Rose sticken

Gerade keine Zeit? Pinne es für später auf Pinterest!

Rose sticken - Blumen sticken lernen leicht gemacht

Comments

  1. […] wie für die reguläre Webrose gilt: Für den Teil bei dem du im Kreis webst, hilft es ungemein eine Sticknadel mit runder […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is using WP Check Spammers from Xavier Media to filter out spam comments.