Vorstich sticken – 7 Tage 7 Stiche

Und los geht es mit 7 Tage 7 Stiche! Schnapp dir ein Stück Stoff, Nadel und Faden und dann geht es los.

Lass uns mit dem einfachsten aller Stiche beginnen: der VORSTICH. Er wird oft für Linienstickereien benutzt. Setzt man ihn direkt nebeneinander kann man mit Vorstichen allerdings auch tolle geometrische Muster erschaffen (mehr dazu weiter unten).

Und so geht’s:

Vorstich sticken

// Für den Vorstich sticht man in einer Linie abwechselnd von unten und oben in den Stoff.

Und das war es auch schon! Das typische Rauf-Rrunter, was man vielleicht aus Filmen oder Märchenbüchern kennt. Das ist der Vorstich. War doch gar nicht so schwer oder?

Sticktechniken, die den Vorstich als Grundlage nutzen:

Sashiko ist eine Technik aus Japan bei der traditionellerweise Indigoblau und weiß für Faden und Stoff genutzt werden. Mit Vorstichen werden geometrische Muster gestickt. Dabei gibt es bestimmte Regeln für sich kreuzende Linien und Ecken, damit ein gleichmäßiges und meist auch wendbares Ergebnis erzielt wird.

Pattern darning (Muster-Stopfen) ist eine Technik die überall auf der Welt traditionell benutzt wird um Löcher zu flicken. Mit Vorstichen wird über die komplette Länge des Musters – Reihe für Reihe – gestickt. Ein Beispiel ist im Bild ganz oben zu sehen (das Pfeilmuster). Diese Stickart ähnelt einem Webmuster und teilweise auch dem Plattstich. Diese Art zu Sticken kann wendbar sein und bildet dann in der Regel einen Negativabdruck des vorderen Motives ab


Vorstich sticken - 7 Tage 7 Stiche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung