7 Tage 7 Stiche: der Plattstich

7 Tage 7 Stiche: der Plattstich

Werbung – ohne Auftrag

Und ab zum nächsten Stich: der PLATTSTICH.

Dieser Stickstich wird hauptsächlich als Füllstich benutzt. Der Name kommt von der flachen und sehr glatten Oberfläche, die erschaffen wird. Der Stich besteht aus parallell und direkt nebeneinander gesetzten Stichen.

Es gibt zwei Möglichkeiten den Stich auszuführen. Für die Erste stickt man direkt den Markierungen folgend die Form aus. Für die Zweite stickt man die Form die man mit dem Plattstich ausfüllen möchte mit einem Linienstich wie z.B. den Rückstich oder besser den Spaltstich vor und stickt den Plattstich dann darüber.

Letztere Methode hat den Vorteil, dass die Plattstiche durch die leichte Erhöhung am Rand besser liegen und die Kontur sauberer wird. Weiterhin wird durch das Vorsticken das Untergrundgewebe verstärkt und der Stoff kann sich nicht so leicht durch die Plattstich zusammenziehen.

Wenn man einzeln stehende Objekte wie z.B. Buchstaben oder Einzelmotive mit den Plattstich sticken will bietet es sich auf jeden Fall an, die Konturen vorzusticken. Stickt man mehrere Flächen von Plattstichen direkt nebeneinander ist es sinnvoller nicht vorzusticken und direkt nach den Markierungen zu arbeiten.

Und so geht’s

Plattstich Tutorial

1 // Sticke die Kontur mit Spalt– oder Rückstich vor, dann bringe den Faden zur einen Seite des Motivs von wo du den Plattstich starten möchtest. Wenn du den Plattstich ohne Kontur sticken willst, lässt du diesen Schritt weg.

 

Plattstich Tutorial

2 // Stich deine Nadel in den Stoff direkt hinter der vorgestickten Linie.

 

Plattstich Tutorial

3 // Bring die Nadel auf der anderen Seite der Form wieder herauf und wiederhole die letzten zwei Schritte.

 

Plattstich Tutorial Rückseite

// Der Plattstich sieht auf beiden Seiten wie ein Plattstich aus. Wenn sehr sauber gearbeitet wird, kann so die Stickerei wendbar gemacht werden.

 

Dieser Stickstich frisst eine Menge Faden wenn man ihn so stickt. Es mag es sinnvoll erscheinen den Faden auf der Unterseite nicht über die komplette Länge zu ziehen und stattdessen direkt neben dem vorherigen Einstichsloch wieder nach oben zu kommen.

Diese Vorgehensweise führt jedoch dazu, dass die Fäden oberhalb immer abwechselnd in einer jeweils anderen Richtung liegen, was bei glänzenderen Fäden sehr stark auffällt und durch die unterschiedliche Fadendrehung die Fläche weniger gleichmäßig erscheinen lässt. Ausserdem  wird durch den kurzen Abstand der Einstichpunkte der Faden an den Rändern immer etwas gedreht werden – es entstehen U-förmige Gebilde statt gerade parallel liegender Stiche. Wenn man zusätzlich keine vorgestickte Form als Grundlage hat, sehen die Ränder sehr schnell wie ausgefranst aus.

Natürlich ist das Geschmackssache und jeder kann für sich selbst entscheiden wie er seinen Plattstich gerne sticken möchte.


Der Plattstich ist momentan unglaublich beliebt. Durch das schnelle und gleichmäßige Abdecken von Flächen, lassen sich schöne Effekte erzielen. Hier ist eine Auswahl an Künstlern, diesen Stickstich hauptsächlich in ihren Arbeiten nutzen:

 

Lolli and Grace –Blumen Stickanleitung

Webseite Instagram

Flower embroidery pattern by Lolli & Grace


 

Flamingo Toes – You will forever be my always Stickanleitung (mit Tutorial)

Webseite Instagram

You will forever be my always by Flamingo Toes


Cinder and Honey – Schmetterlinge Stickanleitung

Webseite Instagram

 

butterfly embroidery pattern by cinder and honey


Warte, wo das herkam gibt es noch mehr! Über den Bildlink unten kommst du auf mein Pinterest-Board mit weiteren Kunstwerken die den PLATTSTICH nutzen:

satin stitch pinterest board

Weiter geht es mit dem Hexenstich oder zurück zur Übersicht.

Lerne die 7 wichtigsten Stickstiche in einer Woche

 


Comments

  1. […] 7 Tage 7 Stiche: der Plattstich – Pumora: Juni 19, 2017 at 8:53 pm […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.