Sticken lernen für Anfänger – Material

Sticken lernen ist an sich leicht, doch manchmal ist es schwer den Einstieg zu finden bei all den Sachen, die so zu beachten sind. Vielleicht traust du dich noch nicht so recht an dieses schöne Hobby ran, weil du nicht weißt welches Material und Werkzeug du eigentlich fürs Sticken brauchst.

In diesem Artikel habe ich einmal alles zusammengetragen was du an Material für den Einstieg ins Sticken lernen brauchst und wo du es bekommst.

Werbung: dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Sticken für Anfänger - Material & Werkzeug

Material zum sticken lernen als Video

Zum Thema Material und Werkzeug fürs Sticken habe ich ein Video für dich gemacht. Dort kannst du auch die einzelnen Materialien in Aktion sehen.

1. Stoff zum Sticken lernen

Es gibt nicht den EINEN Stoff für alles und prinzipiell kann man auf allen Stoffen sticken.

Die Antwort auf die Frage welchen Stoff man wählen sollte, hängt sehr stark vom eigenen Projekt ab. Was die Sache für Anfänger nicht unbdeingt leichter macht, denn es gibt schon ein paar Dinge, die dabei eine Rolle spielen.

Bevor ich in meinen Ausführungen weiter unten mit Fachbegriffen um mich werfe, sind hier meine Stoff-Empfehlungen für Stickanfänger.

Meine Stoffempfehlungen für Stickanfänger

  • einfarbige Patchworkstoffe aus Baumwolle haben in der Regel genau die Beschaffenheit, die zum Sticken ideal ist
  • wenn du erst einmal probieren möchtest, geben dir Küchenhandtücher, Laken oder schlichte Bettbezüge aus Baumwolle viel Raum zum Testen ohne dass du dich n Unkosten stürzen musst

Hier sind ein paar Hilfsregeln:

Je kleiner oder feiner das Projekt, desto feiner sollte auch der Stoff sein. Hier gibt es natürlich Ausnahmen wie z.B. ganz kleine Kreuzstichmotive, die meist auf grobem Stoff gestickt werden.

Material zum Kreuzstich sticken lernen

Für Kreuzstich, Bargello und andere Technicken die ein festgesetztes Verhältnis zwischen Länge und Breite der Stiche vorraussetzen sind Zählstoffe wie Aida, Stramin oder evenweave Leinstoff die Wahl.
Kreuzstich kann man natürlich auf jedem Untergrund sticken, aber wenn die Quadrate der Kreuze nicht identisch sind, können sich Zählmuster in der Länge oder Breite verändern. Auch ungleichmäßig dicke/dünne Fäden führen dazu, dass Muster anders aussehen als auf dem perfekten Raster in der Vorlage.

Material zum Sticken lernen

Für Linien oder Füllstichstickerei kann man alles benutzen. Die Begrenzung liegt hier hauptsächlich in dem Verhältnis zwischen Fadenstärke und Stoff. Je dicker der Faden, desto gröber sollte der Stoff sein. Ist der Faden viel Dicker als die Löcher im Stoff, verdrängt der Stickfaden die Fäden des Stoffes und er beginnt sich zu verziehen. Besonders bei großflächigen Füllmustern fällt das in freigelassenen Bereichen und auch ausserhalb der Umrisslinien auf.

Für die meisten meiner Stickvorlagen (ausser Kreuzstich) nutze ich einen feineren Leinen- oder Baumwollstoff mit 3fädigem Stickgarn. Je dünner der Stoff, desto weniger Fäden nimmt man. Für die meisten Quilt-/Patchworkstoffe würde ich 2-3 fädiges Stickgarn empfehlen.

Diese einfarbigen Patchworkstoffe auf stoffe.de sind super zum Sticken geeignet. Für Kreuzstich und andere Zählstiche gibt es hier eine große Auswahl an Zählstoffen.

Für meine Kreuzstichvorlagen nehme ich 20ct evenweave, welcher in 40 Kreuze auf 4inch (knapp 10cm) resultiert und benutze alle 6 Fäden des Sticktwistes.


Stickgarn aussuchen

2. Das Stickgarn

Es gibt unzählige Sorten Stickgarn von unterschiedlichen Herstellern. Die zwei gebräuchlichsten sind teilbares 6fädiges (es gibt auch 4fädiges) Stickgarn aus Baumwolle und Perlgarn (ebenfalls aus Baumwolle).

6 fädiges Stickgarn ist die Wahl für die meisten Stickneulinge. Es gibt sie in sehr vielen Farben. Das praktische ist, dass man es in die Einzelfäden aufteilen kann und damit unterschiedliche Stärken erzielen kann. Hier gibt es eine riesige Auswahl von Anchorstickgarnen.

Perle cotton ist unteilbar. Auch diesen gibt es in vielen verschiedenen Farben. Da man es nicht teilen kann, muss man es immer in den Stärken kaufen, die man benötigt. Perlgarn hat eine seilartige Optik und sieht wie ich finde sehr edel aus.

Markenstickgarn oder Billiggarne?

Anfangs kann es recht teuer werden viele verschiedene Farben Stickgarn zu kaufen. Gerade Markengarne von DMC oder Anchor sind mit knapp 1€ pro Strang schon eine kleine Investition – denn man braucht in der Regel nicht nur eine Farbe.

Dennoch empfehle ich dir von Anfang an in die guten Stickgarne zu investieren und das Billiggarn eher für Bastelarbeiten wie zum Beispiel Freundschaftsarmbänder zu benutzen. Fange mit 4 oder 5 Farben an, die du gerne magst und beim nächsten Projekt holst du dir die nächsten 2-3 Farben dazu und nach einem oder zwei Jahren hast du eine stattliche Auswahl verschiedener Farbtöne zusammen. Allgemein empfehle ich dir immer projektbezogen deine Farben zu kaufen, dann hast du nicht unnötig viel Material herumliegen.

Mit Großpackungen von 100 Stück für 10€ habe ich anfangs auch ganz begeistert gestickt, aber sie verknoten sich viel schneller, sind oft nicht lichtecht (d.h. sie verblassen mit der Zeit wenn viel Licht drankommt) und manche Farben wie z.b. kräftiges Rot bluten gerne einmal beim Waschen aus. Einmal hatte ich sogar eine Charge dabei, wo alle schwarzen Garne sich ganz leicht durchreissen liessen und damit komplett unbrauchbar waren.

Stickmaterial-Tipps für den kleinen Geldbeutel

Altes Stickgarn von MEZ, Sari oder anderen Stickgarnfirmen der letzten Jahrzehnte ist in der Regel sehr hochwertig trotz des Alters. Sie sind waschfest und liegen häufig noch in Kellern, Dachböden oder Handarbeitskörben deiner Familienmitglieder oder Freunde. Fragen schadet nicht und die meisten freuen sich, dass ihr altes Hobbymaterial noch ein gutes neues Heim findet und nicht irgendwann im Müll landet.

Um zu Testen ob das Garn noch in Ordnung ist, nimm den Faden in beide Hände und reiß einmal kräftig auseinander. Wenn es ganz leicht reißt, ist das Garn nicht mehr zu gebrauchen und kann weg.


Sticknadeln

3. Die Nadel

Kreuzstich, Gobelin, Bargello und alle anderen Sticktechniken, bei denen man immer und immer wieder in dieselben Einstichlöcher stickt, lassen sich einfacher mit einer stumpfen Nadel sticken. Auf diese Weise bleiben die schon gestickten Stiche intakt und werden nicht aus Versehen durchstochen.

Für das übliche Oberflächensticken nutzt man spitze Nadeln mit einem größerem Öhr bei 6fädigem Stickgarn und Perlgarn, ein kleineres Öhr bei 1-3 fädig genommenen Garn und Nähgarn.

Ich kaufe mir gern gemischte Nadelsets. So hast du für verschiedene Projekte genug Nadeln da und kannst erstmal ausprobieren welche Nadeln sich für dich gut anfühlen. Dieses Nadelset von Prym benutze ich selbst sehr gerne. Für Nadeln ohne Spitze gibt es auch gemischte Sets wie dieses hier.

Brauchst du mehr Infos zum Thema? Hier geht es zum großen Übersichtsartikel: Sticken lernen für Anfänger


Handsticken leicht gemacht


Lust auf mehr Stickideen & Tutorials?

Trag dich in den Stick-Alarm Newsletter ein! Alle 2 Wochen erhälst du dann Infos über neue Sticktutorials, Artikel, Tipps & Tricks sowie gelegentlich Informationen zu Produkten aus dem Pumora Shop mit exklusiven Angeboten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung